In fünf Schritten zu Gesprächen voller Intimität und Nähe. Lachen und Freude aneinander.

Aktualisiert: 3. Sept.

Jeder Versuch ein ernsthaftes Gespräch darüber, wie es dir gerade geht und was du brauchst, führt zu Streit oder aber eisigem Schweigen? Dann lies hier, wie ihr in nur fünf Schritten, zu wirklich guten Gesprächen kommen könnt: Gesprächen voller Lachen und Vertrauen. Intimität und Freude aneinander.

  1. Werde dir klar, was du fühlst

  2. Werde dir klar, was diese Gefühle auslöst

  3. Suche die Gefühle, die darunter liegen

  4. Sprich über diese Gefühle offen

  5. Frage und höre gut zu





Werde dir klar, was du fühlst.


"Was ich fühle, was ich fühle, das ist doch ganz einfach", hat Katrin mir in der ersten Sitzung gesagt. "Ich bin sauer, ich bin wütend, ich könnte dreinschlagen. Ich finde es ungerecht. Ich finde ihn bescheuert. Unsolidarisch, egoistisch, kindisch. Er will nicht erwachsen werden. Er drückt sich, er flieht. Und ja: ich würde das gerne genauso machen, aber ich kann nicht. Ich bin gefesselt angebunden, wegen der Kinder. Und eigentlich will ich es auch gar nicht wirklich." Genauso ein Wortschwall ging auf mich nieder. Gefolgt von: "Weißt du, was er am Sonntag gemacht hat? ...." Und wenn ich sie nicht unterbrochen hätte, dann hätte sie die ganze Stunde damit verbringen können, mir ihr Herz auszuschütten und über "ihn" herzuziehen. Es geht ihr auch immer besser, wenn sie das tut. Es ist ein bisschen wie Dampfablassen, sagt sie, aber es hilft nicht lange. Weil es ändert sich ja nichts dadurch. Uuuund: nein: das ist es eigentlich nicht, was ich meine, wenn ich sage: werde dir klar, was du fühlst.

Denn unter der Wut und dem Ärger, da liegt meist noch etwas ganz anderes. Ein zarteres Gefühl, etwas Verletzlicheres. Etwas, das zu sehen meist Angst macht und viel bedrohlicher ist, als die Wut.

Wenn wir dann ganz in Ruhe mal gemeinsam darauf schauen, was das tatsächlich ist, dann hört sich Katrin schon ganz anders an: "Ich bin einfach extrem verletzt", sagt sie. Und ihre Stimme bestätigt das. Sie ist auf einmal viel weicher und zerbrechlicher. "Ich bin enttäuscht, weil wir früher immer so solidarisch waren und alles miteinander geteilt haben. Und dann habe ich auch Angst, dass er mich verlässt, weil ich immer am meckern bin. Ich habe Angst dass er bei der Arbeit jetzt jemand anders hat, mit der er lacht und Witze macht und Blickkontakt hat. Ich fühle mich total schwach und abhängig von ihm. Sehr zerbrechlich und gar nicht stark."


Und was löst diese Gefühle aus?


Aber woher kommen diese Gefühle? Da scheiden sich zunächst mal die Geister. Katrin meint, es ist sein Verhalten, das dafür verantwortlich ist. Es IST doch so, dass er sich nicht darum kümmert, was sie den ganzen Tag macht, oder? Es IST doch so, dass sie den ganzen Tag alleine ist und er nicht mal fragt, wie es ihr geht. Und das IST doch einfach nicht richtig. Es scheint keine Diskussion möglich oder nötig. Es scheint eine Tatsache zu sein. Aber ich will nicht lange drumrum reden: das sind alles keine Tatsachen, sondern Interpretationen. Projektionen und Ängste, die sich da als Tatsachen aufspielen. Jan kommt nach Hause und ist müde. Er fragt sehr wohl, was los war - aber er sagt: er ist sowas von draußen, nach einem 8-10-Stunden Meeting Tag, dass es ihm schwerfällt, einfach so reinzuspringen und Katrin zur Hand zu gehen. Bis er angekommen ist, ist sie schon sauer, wenn er dazu kommt. So sieht das für ihn aus. Wenn beide bei mir sitzen, geht es ab dem Moment dann hoch her.

Tatsache ist aber allein: es gibt Dinge, von denen sich Katrin wünschen würde, dass er sie tut und er tut sie nicht. Aber das bedeutet nicht, dass es ihm egal ist. Das bedeutet nicht, dass er sie im Stich lässt. Auch wenn es sich so anfühlen mag. Es sind Bilder, die sein Verhalten in ihrem Kopf auslöst und diese Bilder machen ihr Angst. Sie befürchtet, er könnte sie im Stich lassen und das wären die ersten Anzeichen davon. Sie möchte vorbereitet sein, sie möchte das vielleicht noch abwenden, bevor es zu spät ist. Weil sie große Angst davor hat. Und diese Angst führt zu einer Verengung des Blicks, lässt sie nur noch diese große Gefahr sehen. Und keine anderen Möglichkeiten.


Welche Gefühle liegen darunter?

<